INTERNATIONAL CONFERENCE

gefördert von der DFG/ funded by the German Research Foundation

Place: Institute for Media StudiesPhilipps- Universität Marburg, Germany
Conference Language: English
Conference Date: 26th – 28th January 2022
Deadline for Abstracts: 31st May 2021
Notification of Acceptance: By the end of July 2021

For German Version click HERE

Confirmed Keynote Speakers:

Prof. Dr. W.J.T. Mitchell, Chicago University, Chicago, USA
Prof. Dr. Meltem Ahıska, Boğaziçi University, Istanbul, Turkey
Prof. Dr. Jiré Gözen, University of Europe for Applied Sciences, Hamburg, Germany

Due to the immense hostile geopolitical dynamics all over the world, an interrogation of the dichotomies of West/East, Occident/Orient, or North/South seems still very necessary. It is with regard to this observation that scholars have been discussing the concept of Occidentalism for more than thirty years now.

Again, due to the discourse analytical approach of most of these investigations, which are oriented towards textuality, the media aesthetic features of the discourses have often been neglected. Although the investigations focus on films, photographs or other types of media, the non-textual media-aesthetic qualities (image, sound) are hardly considered. The consequence is that the aesthetic dimension of discourses remains analytically untouched. In order to understand the role of media-aesthetic features of discourses (Mitchell 2015) in the context of the constitution of Occidentalism, the conference pursues three main aims:

Submissions from the broad field of cultural and media studies are welcome (visual studies, cultural studies, media studies, film studies, sound studies, music studies, [intercultural] philosophy, art and visual culture, gender studies, queer studies, postcolonial studies, migration studies, transcultural studies, [media] anthropology, game studies, media sociology, history of science).

Financial aid for travel and accommodation expenses of the speakers is targeted by the conference organizers but no assurance can be given at the moment.

The conference will take place from 26th to 28th January 2022 at Philipps-University Marburg. Please send an abstract (350 words), a summarizing two-liner and a short CV (100 words) by 31st May 2021 to

occiden@uni-marburg.de

Notification of acceptance will be sent by the end of July 2021.

Due to the Covid II situation, possibilities that the conference will take place in a hybrid or digital format is seen.

Registration for guests will be free.


Aufgrund der immensen feindseligen geopolitischen Dynamiken auf der Welt scheint eine Beschäftigung und zugleich Hinterfragung der Dichotomien von West/Ost, Okzident/Orient oder Nord/Süd nach wie vor sehr notwendig. Mit Blick auf diese Beobachtung diskutieren Wissenschaftler:innen seit mehr als dreißig Jahren den Begriff des Okzidentalismus.

Wegen des diskursanalytischen Ansatzes der meisten dieser Untersuchungen, die sich an einem text- und sprachorientierten Diskursbegriff orientieren, wurden die medienästhetischen Merkmale der Diskurse oft vernachlässigt. Obwohl sich die Untersuchungen auf Filme, Fotografien oder andere Medientypen konzentrieren, werden die nicht-textuellen medienästhetischen Qualitäten (Bild, Ton) kaum berücksichtigt. Die Folge ist, dass die ästhetische Dimension von Diskursen analytisch unterbestimmt bleibt. Um die Rolle medienästhetischer Eigenschaften von Diskursen (Mitchell 2015) im Kontext der Konstitution des Okzidentalismus zu verstehen, verfolgt die Tagung ein dreifaches Ziel:

Erwünscht sind Einreichungen aus dem weiten Feld der Kultur- und Medienwissenschaften: Bildwissenschaft, Kulturwissenschaft, Medienwissenschaft, Filmwissenschaft, Sound Studies, Musikwissenschaft, [interkulturelle] Philosophie, Kunstwissenschaft, Visuelle Kultur, Gender Studies, Postcolonial Studies, kulturwissenschaftliche Migrationsforschung, Transkulturelle Studien, (Medien-) Anthropologie, Game Studies, Mediensoziologie, Wissenschaftsgeschichte.

Eine finanzielle Unterstützung der Reise- und Unterkunftskosten der Referent:innen wird von den Konferenzorganisator:innen angestrebt, kann aber derzeit nicht zugesichert werden.

Die Tagung findet vom 26. bis 28. Januar 2022 an der Philipps-Universität Marburg statt. Bitte senden Sie ein Abstract (350 Wörter), einen zusammenfassenden Zweizeiler für das Abstract und einen kurzen Lebenslauf (100 Wörter) bis zum 31. Mai 2021 an

occiden@uni.marburg.de

Die Benachrichtigung über die Annahme erfolgt spätestens bis Ende Juli 2021.

Aufgrund der Covid II-Situation ist es möglich, dass die Konferenz in einem hybriden oder digitalen Format stattfinden wird.

Die Teilnahme an der Veranstaltung im Januar 2022 ist kostenlos.