Die Namen wichtiger Herausgeber und leitender Redakteure im Untersuchungszeitraum (bis 1920) wurden bereits genannt: Otto Brahm (1890-1892), Wilhelm Bölsche (1891-1893), kurzzeitig Julius Hart und Otto Julius Bierbaum, dann Oscar Bie (1894-1922).

Wichtige Mitarbeiter waren: Moritz Heimann, der jahrzehntelang als Lektor des S. Fischer Verlags bedeutenden Einfluss auf die Förderung der literarischen Moderne nahm. Heimann war seit 1895 Mitarbeiter der "Neuen deutschen Rundschau" und veröffentlichte zum Teil unter den Pseudonymen "Hans Pauli" und "Tobias Fischer". Samuel Saenger, der ab 1908 als politischer Redakteur für "Die Neue Rundschau" arbeitete und dort unter dem Pseudonym "Junius" die "Politische Chronik" schrieb.

Literarische Beiträge wurden von zahlreichen bedeutenden Autoren der literarischen Moderne geliefert: Peter Altenberg, Hermann Bahr, Knut Hamsun, Gerhart Hauptmann, Hermann Hesse, Ricarda Huch, Selma Lagerlöf, Thomas Mann, Rainer Maria Rilke, Arthur Schnitzler, Stefan Zweig.

Als Literaturkritiker arbeiteten für die "Die Neue Rundschau" u.a.: Lou Andreas-Salomé, Hermann Bahrmehr..., Oscar Bie, Franz Blei, Arthur Eloesser, Paul Ernst, Heinrich und Julius Hartmehr..., Moritz Heimann, Hugo von Hofmannsthal, Arno Holz, Ricarda Huch, Alfred Kerrmehr..., Ellen Key, Felix Poppenberg, Jakob Schaffner, Paul Schlenther, Paul Wiegler. 1914, unmittelbar vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges übernahm Robert Musilmehr... die Leitung des literaturkritischen Teils; seine Einberufung beendete jedoch schon bald seine Redakteurstätigkeit.Funote

Auffallend ist der in allen Sparten relativ hohe Anteil weiblicher Mitarbeiter. Dies hängt auch mit dem frühen Engagement der Zeitschrift für die Frauenbewegung zusammen.