Wichtige Zentren der impressionistischen Kritik waren die Großstädte Berlin, München und Wien, mit ihrer Vielzahl an Theatern, Verlagen und Zeitschriften.

Bedeutende impressionistische Literaturkritiker waren vor allem Alfred Kerrmehr..., Hermann Bahrmehr..., Hugo von Hofmannsthal, Moritz Heimann, Arthur Eloesser, Rainer Maria Rilke, Oscar Bie und für kurze Zeit auch der Philosoph Theodor Lessing, der mit seinen "Nachtkritiken" mehr... die Göttinger Theatersaison 1906/07 begleitete. In einem weiteren Sinn zu dieser literaturkritischen Richtung zu rechnen sind auch Hermann Hessemehr..., Franz Blei und Robert Musilmehr....

Das wohl wichtigste Medium der impressionistischen Kritik war die im S. Fischer Verlag erscheinende "Freie Bühne"/"Die Neue Rundschau"mehr.... Für die Literaturkritik der Wiener Moderne waren vor allem die Zeitschrift "Moderne Dichtung"/"Moderne Rundschau" sowie die von Hermann Bahr mitbegründete Wochenschrift "Die Zeit" bedeutend. In den großen Organen des Jugenstils, "Pan", "Simplicissimus", "Jugend" und "Ver Sacrum", fand Literaturkritik nur selten statt. Dagegen publizierten die genannten Kritiker ihre Beiträge häufig in der großen Tagespresse (der Berliner "Tag", die "Frankfurter Zeitung"mehr..., die Wiener "Neue Freie Presse" usw.)