Seine ersten Erfahrungen mit dem deutschen Pressebetrieb machte Bartels 1889 als Redakteur von "Didaskalia: Beiblatt des Frankfurter Journals" und Autor von als Feuilletons bezeichneten Leitartikeln. Während dieser Zeit befand sich das von finanziellen Krisen geschüttelte konservative Journal in einem ständigen "Zeitungskrieg" mit der linksliberalen "Frankfurter Zeitung"mehr.... Das "Frankfurter Journal" verlor die Auseinandersetzung 1895.

Die Jahre in Frankfurt trugen, in Kombination mit der Tatsache, dass Bartels' eigene Werke notorisch schlecht besprochen wurden und außerhalb Schleswig-Holsteins kaum Bekanntheit erlangten, entscheidend zur endgültigen Verfestigung seiner Verschwörungstheorien über das Presse- und Verlagswesen bei. Gegenüber einer antisemitisch gesinnten deutschen Öffentlichkeit verschafften ihm seine Jahre im linksliberalen und in seinen Augen jüdisch dominierten Frankfurt Glaubwürdigkeit. Bartels galt als Kenner der von ihm angeprangerten Verhältnisse.

Zwischen Januar 1890 und Dezember 1892 unterbrach Bartels seine Arbeit bei "Didaskalia" und arbeitete als Redakteur für die "Lahrer Zeitung" und den "Lahrer Hinkenden Boten". In dieser Funktion verfasste er zahlreiche Kurzgeschichten und politische, patriotische und historische Anekdoten. Für Bartels' späteres literaturkritisches Wirken waren diese Tätigkeiten bedeutsam: Er lernte hier, besonders schnell und viel zu schreiben, nicht zuletzt indem er bestimmte Argumente und Themen immer wieder aufgriff - diese Fähigkeit spiegelt sich auch in seinem Lebenswerk als Literaturkritiker, das außer durch die gebetsmühlenartig wiederholten Antisemitismen vor allem durch seinen großen Umfang auffällt.

Das einschneidende politische Ereignis der Zeit, der Rücktritt Bismarcks, erschütterte Bartels, wie viele seiner konservativen Zeitgenossen, tief. Wieder versuchte er, die Ereignisse auf eine Verschwörung der Presse, die nach Bartels' Ansicht Bismarck im Stich gelassen hatte, zurückzuführen. Von diesem Zeitpunkt an radikalisierten sich Bartels' Ansichten kontinuierlich, "tat ich, zumal auch die 'Frankfurter Zeitung' wacker an meiner nationalen Erziehung arbeitete, alle Demokraterei endgültig ab, und wurde, was ich heute noch bin, entschiedener Nationalist." (Bartels, Selbstbiographie, in: Meerumschlungen. Ein literarisches Heimatbuch für Schleswig-Holstein, Hamburg und Lübeck, hg. v. Richard Drohse, Hamburg 1907, S. 266)