1863

HB wird am 19.7. in Linz an der Donau (Oberösterreich) als Sohn des k. k. Notars Dr. Alois Bahr geboren.

1881-87

Studium der Altphilologie, Philosophie, Jura und Nationalökonomie in Wien, Graz, Czernowitz und Berlin. Mitgliedschaft in der Burschenschaft "Albia", Begeisterung für den Antisemitismus Georg von Schönerers.

1888/89

Ab November 1888: Studienaufenthalt in Frankreich; auf der Fahrt nach Paris Treffen mit M. G. Conrad in München. Aufenthalt in Paris: Auseinandersetzung mit Literatur (u.a. Zola). Unter dem Einfluss von Maurice Barrès, Joris-Karl Huysmans und Paul Bourget Abkehr vom Naturalismus.

1890

Rückkehr nach Berlin: HB wird Redakteur bei der neu gegründeten "Freien Bühne für modernes Leben". Nach Auseinandersetzungen innerhalb der Redaktion geht Bahr unter Protest, sein vorerst letzter Artikel erscheint am 23. Juli. Beratung E.M. Kafkas bei der Herausgabe der Zeitschrift "Moderne Dichtung" (wird 1891 in "Moderne Rundschau" umbenannt).

1891

Rückkehr nach Wien im April: HB wird zum Mittelpunkt von "Jung Wien". Freundschaft mit Arthur Schnitzler, Richard Beer-Hofmann, Leopold Andrian, Felix Salten, Felix Dörmann und Hugo von Hofmannsthal.

1892-93

Theaterkritiker und Feuilletonist der "Deutschen Zeitung".

1894

HB gründet zusammen mit Heinrich Kanner und Isidor Singer die Wiener Wochenschrift "Die Zeit", HB übernimmt die Feuilletonredaktion, schreibt Theaterkritiken und Beiträge über das kulturelle Leben.

1895

HB heiratet die Schauspielerin Rosa Jokl; die Ehe wird 1909 geschieden.

1897

Förderung des Secessionismus und Mitarbeit an der Kunstzeitschrift "Ver Sacrum". Freundschaft mit Gustav Klimt.

1899

HB verlässt "Die Zeit" und wird Theaterkritiker beim "Neuen Wiener Tagblatt".

1906-08

Regisseur bei Max Reinhardt am "Deutschen Theater" in Berlin.

1908

Burgtheaterkritiker für das "Neue Wiener Journal".

1909

HB heiratet die Wagnersängerin Anna von Mildenburg.

1912

Übersiedelung nach Salzburg. HB findet zum römisch-katholischen Glauben zurück, was seine Veröffentlichungen zunehmend beeinflusst.

1918/19

Auf Veranlassung von Leopold Andrian wird HB Chefdramaturg des Wiener Burgtheaters.

1922

Übersiedelung nach München.

1934

HB stirbt am 15.1.1934 in München.