Texte von Franz Mehring

Autorenporträt, in dem Mehring Grillparzers Stücke auf ihren Wert für das theaterinteressierte proletarische Publikum untersucht und vor allem das Stück „Der Traum ein Leben“ lobt.

Essay, in dem Mehring den Naturalismus als Versuch lobt, "sich von den Lebensbedingungen der kapitalistischen Gesellschaft zu emanzipieren", dabei aber "auf halbem Wege stehen blieb". Die ihn beerbende Neuromantik dagegen sei nur eine "Flucht in ein Traumland", ein "ohnmächtiges Abzappeln von Kunst und Literatur in den erstickenden Armen des Kapitalismus".

Autorenporträt, in dem Mehring anlässlich der vielen würdigenden Nachrufe auf Ernst von Wildenbruch dessen eigentlichen Wert darin sieht, dass in seinen Werken ein getreues Bild des „verpreußten Deutschland“ gegeben wird.