Immanuel Kants handschriftlicher Nachlaß


   BBAW - LOGO   
Kurze Information zum handschriftlichen Nachlaß von Immanuel Kant: Illustrationen / Beobachtungen 1764.
LOGO


Bemerkungen in den 'Beobachtungen'

Die beiden Reproduktionen der Handschrift gehen auf eine Serie Photographien zurück, die in den 1930er Jahren angefertigt worden ist. Seit Ende der 1960er Jahre befinden sich diese Photos, je Doppelseite etwa in der Größe einer herkömmlichen Postkarte, in der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek in Göttingen unter den Deposita der Göttinger Akademie der Wissenschaften. Das Original-Exemplar ist seit 1945 verschollen.

Neben der Titelseite und der ihr gegenüberliegenden Seite des Vorsatzblattes wird zu einer, wegen ihrer autobiographischen Relevanz, gern zitierten Stelle von Blatt 22' eine zeilengetreue Transkription (Zur Kodierung) angeboten.


Zur Graphik: Titelseite    Gegenüber Druckseite 22    Detail: Mitte
Ich bin selbst aus Neigung ein Forscher. Ich fühle den gantzen Durst nach Erkentnis
%und die begierige Unruhe darin weiter zu kommen oder auch die Zufriedenheit bey jedem Erwerb.
Es war eine Zeit da ich glaubte dieses allein könnte die Ehre der
Menschheit machen %und ich verachtete den Pöbel der von nichts weis. Rousseau hat mich zurecht
gebracht. Ich Dieser verblendende Vorzug verschwindet, ich lerne die Menschen
ehren %und ich würde mich weit unnützer finden wie den
gemeinen Arbeiter wenn ich %nicht glaubete daß diese Betrachtung allen
übrigen einen Werth ertheilen könne, die Rechte der Menschheit herzustellen


Vgl. Kant's gesammelte Schriften (Akademie-Ausgabe), Bd. 20 (Berlin 1942) S. 44, Z. 08-16; bzw. Marie Rischmüller (Hg), Kant-Forschungen Bd. 3 (Hamburg 1991) S. 38.

In der Akademie-Ausgabe fehlt das hier hervorgehobene Wort 'weit'. Im Apparat, S. 512 wird unter 'Lesarten' zu 044,14 angegeben, daß in der ersten Edition der handschriftlichen Aufzeichnungen in Immanuel Kants Briefe, Erklärungen. Fragmente aus seinem Nachlaß, hrsg. von Karl Rosenkranz und Friedrich Wilhelm Schubert (Leipzig 1842), S. 221-260 [= Bd. 11,1 der Königsberger Werkausgabe]viel unnützer statt des richtigen: unnützer gesetzt worden ist.


Biographisches Bibliographisches Marburger Kant-Archiv Akademie-Ausgabe
© 1996-2002 Immanuel Kant - Information Online
Erstes Datum: 3. März 1998
Letzte Änderung: 25. November 2002