Zur Startseite Isem aktuell
Philipps-Universität
Marburg
Konflikte in Gegenwart und Zukunft
Bedrohung von Mensch und Natur

Inhaltliche Verweise zum Interdisziplinären Seminar im Wintersemester 2008/2009 zu

Zerstörter Irak / Zukunft des Irak - Privatisierung eines Krieges

Vortragend

20.10.2008
Prof. Dr. Herbert Wulf (Hamburg)
Priv. Doz. Dr. Johannes M. Becker (Marburg)
Zerstörter Irak / Zukunft des Irak - Privatisierung eines Krieges
 

Skripte etc.

Prof. Wulf hat das Skript seines Vortrags zur Verfügung gestellt. Es ist hier bereitgestellt: irak1.pdf.

Priv.-Doz. Becker hat das Skript seines Vortrags und weiteres Informationsmaterial zur Verfügung gestellt. Es ist hier bereitgestellt: irak2…4.pdf.

 

Abstract

Auch fünf Jahre nach dem Beginn des Irakkrieges befindet sich die irakische Gesellschaft im Kriegszustand. Es sollte ein rascher Krieg werden, in dem die USA ihre technologische Überlegenheit ausspielen würden, um dann anschließend die angeblich noch vorhandenen Massenvernichtungsmittel zu zerstören, das Land zu befrieden, demokratische Strukturen aufzubauen und die Ölversorgung und mit ihr die Wirtschaft anzukurbeln. Aus den vollmundigen Erklärungen von Präsident Busch ist nicht geworden.

PD Dr. Johannes M. Becker, Koordinator des Zentrum für Konfliktforschung, bilanziert diesen katastrophalen Krieg und informiert über die mögliche Zukunft.

Prof. Dr. Herbert Wulf, Hamburg, erläutert die problematischen Praktiken der privaten Militärfirmen im Irak. Inzwischen arbeiten dort mehr Angestellte privater Militärfirmen, zum großen Teil auch bewaffnet, als Soldaten der US-Armee. Doch der Irak ist nur die Spitze des Eisbergs. In vielen Ländern werden im großen Stile auch sensible Bereiche der Streitkräfte privatisiert. Damit wird das staatliche Gewaltmonopol untergraben und die Sicherheit der Bürger privaten Gewinninteressen untergeordnet; denn die Firmen operieren weitgehend unreguliert in einer gesetzlichen Grauzone.

 
http://www.online.uni-marburg.de/isem/WS08_09/prots/v1.htm
23.11.2008 Verantwortlich: Prof. Dr. H. Kuni