Zur Startseite Isem aktuell
Philipps-Universität
Marburg
Konflikte in Gegenwart und Zukunft
Bedrohung von Mensch und Natur

Inhaltliche Verweise zum Interdisziplinären Seminar im Wintersemester 2006/2007 zu

Der Neue Nahe Osten - Geopolitische Hintergründe des Nah-Ost-Konflikts

Vortragend

Beginn
23.10.2006
Der Neue Nahe Osten - Geopolitische Hintergründe des Nah-Ost-Konflikts
Beginn
 

Skripte etc.

Beginn
Der Vortragende hat Text und Bilder seines Vortrags auf seiner Website Fenster ins WWW hier zur Verfügung gestellt.
Zur Diskussion des Vortrages erreichte uns ein Erinnerungsprotokoll, dass wir hier zur Verfügung gestellt haben.
Beginn
 

Abstract

Beginn

Thomas de Maizière kritisierte am 12. Oktober 2006 das angeblich zunehmende Bestreben rohstoffreicher Länder, ihre Öl- und Gasreserven als politische Waffe einzusetzen. Die Bemerkung ziele wohl auf Russland, unseren größten Gaslieferanten, meinte die Financial Times Deutschland.

Der Kanzleramtschef könnte den Gedanken vom Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses des US-Senats, Richard Lugar, haben. Der hatte im September 2006 die Länder Venezuela, Iran und Russland als 'adversarial regimes' bezeichnet, also als uns antagonistisch gegenüberstehende Regime. Wir sind gewohnt, in den Kategorien konventioneller Kriege zwischen Nationen zu denken, doch Energie ist die Waffe der Wahl für die, die sie besitzen, so Lugar.

Lugar und die übrige US-Herrschaftselite denken nicht nur, sie handeln auch kriegerisch, in Afghanistan und im Irak; oder lassen kriegerisch handeln. Condoleezza Rice nannte die israelischen Zerstörungen im Libanon die Geburtswehen des Neuen Nahen Ostens. Offenbar wird da ein Monstrum geboren. Wozu wurde es gezeugt?

Der Vortrag soll geopolitische Hintergründe des Vorgehens der USA und ihrer Verbündeten im Nahen Osten liefern.

Beginn
 
Beginn
http://www.online.uni-marburg.de/isem/WS06_07/prots/v1.htm
22.11.2006 Verantwortlich: Prof. Dr. H. Kuni