Kants gesammelte Schriften

 BBAW - LOGO  Handschriftlicher Nachlaß: Autorexemplare
LOGO 


Hinweise zu Autorexemplaren von Kants eigenen Schriften


Kant, Immanuel: Gedanken von der wahren Schätzung der lebendigen Kräfte und Beurtheilung der Beweise, derer sich Herr von Leibnitz und andere Mechaniker in dieser Streitsache bedienet haben, nebst einigen vorhergehenden Betrachtungen, welche die Kraft der Körper überhaupt betreffen (Königsberg 1746)
Hinweis: In der Schubert/Rosenkranz'schen Ausgabe von Kants Werken schreibt Schubert: »In meinem Exemplare, welches Kant selbst gebraucht hat, war von seiner Hand, mit der ihm in den Jahren 1750-70 eigenthümlichen festen Handschrift an den Rand geschrieben: Haec sententia per cogitationes meas posteriores correcta est, sed salia nihilominus manent ea, quae inde derivantur.« Warda 1922: Kants Exemplar befand sich im Besitz von F.W. Schubert. Dieser teilt in seiner Ausgabe von Kants Werken, Bd. 5 (1839) S. 107 eine Randnotiz Kants mit. Das Exemplar ist verschollen.

Kant, Immanuel: Beobachtungen über das Gefühl des Schönen und Erhabenen (Königsberg 1764)
Hinweis: Warda 1922: F. W. Schubert besaß Kants Exemplar; vgl. Neue Preußische Provinzial-Blätter andere Folge Bd. 12 (Königsberg 1857) S. 51f.; Altpreußische Monatsschrift Bd. 40, S. 544f. Das Exemplar befindet sich in der UB Königsberg, aus Reickes Nachlass; Königsberg UB: Ms 2571 [durchschossen] [Sigle der AA-Kant: B] Eine Serie von Photographien des nach 1945 verschollenen Originals befindet sich seit Ende der 1960er Jahre unter den Deposita der Akademie der Wissenschaften in der StUB Göttingen; vgl. Rischmüller 1991. Der Text der handschriftlichen Eintragungen Kants findet sich auch in Bd. 20 (1942) der Akademie-Ausgabe. Faksimile zweier Seiten.

Kant, Immanuel: Critic der reinen Vernunft (Riga 1781)
Hinweis: Eine Beschreibung von Kants Handexemplar und die Wiedergabe der handschriftlichen Bemerkungen Kants findet sich bei: Benno Erdmann: Nachträge zu Kants Kritik der reinen Vernunft. Aus Kants Nachlass. (Kiel 1881) Warda 1922: Das Exemplar - UB-Königberg: Signatur F 36 (früher VI 11) - ist beschrieben von Benno Erdmann. Der Text von Kants Marginalien ist auch enthalten in Band 23 (1955) der Akademie-Ausgabe. Das Exemplar ist seit 1945 verschollen.

Kant, Immanuel: Critik der practischen Vernunft (Riga 1788)
Hinweis: Vgl. Kant-Studien Bd. 2 (1898) S. 489-490: Namentliche Aufführung der wechselnden Besitzer. Es wird darauf hingewiesen, daß handschriftliche Bemerkungen Kants in dem Handexemplar gemacht wurden. In AA-Kant Bd. 5 (1908) sind die Bemerkungen aus Kants Handexemplar im Lesarten-Verzeichnis aufgenommen. Warda 1922: Kants Exemplar befindet sich nun im Archiv der Universität Halle. Kant hatte das Exemplar an Wasianski verschenkt. Vgl. auch: Gerhard Lehmann: Kants Bemerkungen im Handexemplar der Kritik der praktischen Vernunft, in: Kant-Studien 72/1981/132-139. Der Text ist bisher nicht in der Akademie-Ausgabe enthalten. Der gesamte Band in photographischer Reproduktion: [Kant-Arbeitsstelle, Potsdam]


Biographisches Bibliographisches Marburger Kant-Archiv Akademie-Ausgabe

© 1996/2007 Immanuel Kant - Information Online
Letzte Änderung: 18.01.2007